Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Zeige uns deine schönsten Fotos
MartinB.
Beiträge: 159
Registriert: Mo 12. Sep 2022, 09:03
Wohnort: BW
Betriebssystem: Windows 10

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von MartinB. »

Waldfex hat geschrieben: So 22. Mai 2022, 18:56 ... Die Schärfung selbst erfolgt mit der sogenannten "Wavelet-Schärfung". ...

Die ersten drei Skalierungsebenen und erforderlichen Falls weitere mit der USM-Schärfung (Filter -> Verbessern -> Schärfen (Unscharf Maskieren)) schärfen. Die Werte für "Radius" und "Menge" können dabei auf ca. 10 hochgezogen werden.
...

Viele Grüße Gert.
Ein spannender Faden ist das hier. Wobei ich den größeren Teil noch nicht gelesen habe.

Diese Wavelet-Schärfung ist mir völlig neu und ich finde sie sehr interessant. Eine Frage bitte, @Waldfex: Auch wenn man ja im Nachhinein durch Deckkraft und Ausblendung einzelner Skalierungsebenen sehr gut nachregeln kann, erscheint mir bei der Unscharf-Maskieren-Schärfung ein Wert für "Menge" von 10 extrem hoch. Habe ich dich da richtig verstanden? Vielleicht hast du ja einen anderen Schwellenwert als er bei mir standardmäßig eingestellt ist in Verwendung? Ist dein Modus bei der USM-Schärfung auf "Ersetzen" und die Deckkraft auf "100" eingestellt? Vielleicht habe ich einen Denkfehler. Aber ich musste schon extrem rausnehmen, so dass meine Probeschärfung einen relativ natürlichen Charakter bekam.
Waldfex
Beiträge: 68
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 21:42
Deine Galerie: https://gimp-werkstatt.de//werkstatt-ga ... melden.php
Betriebssystem: openSUSE Leap 15.3

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von Waldfex »

MartinB. hat geschrieben: Mo 14. Nov 2022, 10:58 Eine Frage bitte, @Waldfex: Auch wenn man ja im Nachhinein durch Deckkraft und Ausblendung einzelner Skalierungsebenen sehr gut nachregeln kann, erscheint mir bei der Unscharf-Maskieren-Schärfung ein Wert für "Menge" von 10 extrem hoch. Habe ich dich da richtig verstanden? Vielleicht hast du ja einen anderen Schwellenwert als er bei mir standardmäßig eingestellt ist in Verwendung? Ist dein Modus bei der USM-Schärfung auf "Ersetzen" und die Deckkraft auf "100" eingestellt? Vielleicht habe ich einen Denkfehler. Aber ich musste schon extrem rausnehmen, so dass meine Probeschärfung einen relativ natürlichen Charakter bekam.
Die Werte für "Radius" und "Menge" sind bildabhängig. I.R. gilt: Je geringer der Bildkontrast, desto höhere Werte können/sollten gewählt werden. Nach meiner Erfahrung hat sich ein etwas höherer Wert bewährt, da man damit mehr Spielraum bei der Feinjustierung hat. Ich versuche dabei möglichst ein gutes Ergebnis bei einer Deckkraft von 50 % zu erzielen, um ggf. nach oben oder unten noch variieren zu können. Beim diskutierten Bild lag dieser bei 10.

Für Modus und die Deckkraft im USM-Schärfungsdialog sollten die Vorgabewerte "Ersetzen" und "100 %" i.R. beibehalten werden. Unter Umständen bringt der Modus "Multiplikation" noch eine weitere Verbesserung. Muss man halt austesten. Die eigentliche Schärfesteuerung erfolgt letztendlich, wie bereits im Bezugspost beschrieben, im Ebenen-Dialog.
Es gibt nur eine Regel in der Fotografie: Entwickle niemals einen Film in Hühnchensuppe. (Freeman Patterson)

Fotografien, deren Urheber ich bin, stehen, soweit nicht anders aufgeführt, unter der CC BY-NC-ND 3.0 DE Lizenz.
MartinB.
Beiträge: 159
Registriert: Mo 12. Sep 2022, 09:03
Wohnort: BW
Betriebssystem: Windows 10

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von MartinB. »

Waldfex hat geschrieben: Mo 14. Nov 2022, 18:08 ...
Die Werte für "Radius" und "Menge" sind bildabhängig. I.R. gilt: Je geringer der Bildkontrast, desto höhere Werte können/sollten gewählt werden. Nach meiner Erfahrung hat sich ein etwas höherer Wert bewährt, da man damit mehr Spielraum bei der Feinjustierung hat. Ich versuche dabei möglichst ein gutes Ergebnis bei einer Deckkraft von 50 % zu erzielen, um ggf. nach oben oder unten noch variieren zu können. Beim diskutierten Bild lag dieser bei 10.

Für Modus und die Deckkraft im USM-Schärfungsdialog sollten die Vorgabewerte "Ersetzen" und "100 %" i.R. beibehalten werden. Unter Umständen bringt der Modus "Multiplikation" noch eine weitere Verbesserung. Muss man halt austesten. Die eigentliche Schärfesteuerung erfolgt letztendlich, wie bereits im Bezugspost beschrieben, im Ebenen-Dialog.
Danke Waldfex. Deine Antwort hilft mir. Dann hatte ich dich also doch gleich richtig verstanden. Du nimmst bei der USM-Schärfung der drei ersten Skalierungsebenen sehr hohe Werte, um dann im Nachhinein viel Spielraum für die "Feinjustierung" zu haben. Im gegebenen Beispiel bist du ja auch deutlich mit der Deckkraft der Ebenengruppe runtergegangen.

Ich selbst war beim Antesten ehrlich gesagt ungeschickt, da ich etwas gedankenlos ein Foto mit einem von vornherein relativ starken Bildrauschen genommen hatte. Da waren die Effekte natürlich nicht optimal.

Es gibt auch andere Schärfungsmöglichkeiten, die zu ordentlichen Ergebnissen führen. Aber bei der "Wavelet-Schärfung" ist eben toll, dass man (z. B. im Unterschied zur Hochpassschärfung) direkt sieht, was man macht, und auch dass man sehr weitreichend und flexibel hin- und herjustieren kann. Wenn es ordentlich werden soll, werde ich das künftig bestimmt öfters einsetzen. Ich muss halt noch ein Gefühl dafür entwickeln. :daumenhoch:
Benutzeravatar
BertholdSW
Beiträge: 236
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 18:54
Betriebssystem: Win-8

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von BertholdSW »

Bild
Wie mir der kleine Baby-Käfer leise gesteckt hat, war es ihm ohne Spielkameraden bisher sehr langweilig.
Er hätte doch so gerne Familienanschluss. Sein Kumpel läg den ganzen Tag nur pennend auf dem Rücken.
Die Feuerkäfer wollten es mit ihm versuchen. Aber nur probeweise.
Wir werden ja sehen ob es ne Zeitlang, bis er etwas größer geworden ist, gelingt,
LG Berthold.
Man hat immer mindestens 3 Möglichkeiten. Immer! Sei denn, man ist zu faul zum Suchen.
Waldfex
Beiträge: 68
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 21:42
Deine Galerie: https://gimp-werkstatt.de//werkstatt-ga ... melden.php
Betriebssystem: openSUSE Leap 15.3

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von Waldfex »

BertholdSW hat geschrieben: Sa 12. Nov 2022, 20:25 Da geht noch was beim „Wald-Mistkäfer“.

Dieses Motiv hat mit dem Gegenlicht einen sehr deutlichen Mangel.
Ein Mistkäfer ist kein Sandkäfer. Das ist auch ein Mangel.
Ich aber bin auch immer noch lernfähig.
Das Thema hier heißt: “Da geht noch was“! (In der Bildbearbeitung.)
Oben seht Ihr das Original aus meiner kleinen Hosentaschenkamera.
Power-Shot, SX730HS
Hallo Berthold,
auch wenn wir hier in einem GIMP-Forum sind, nachstehend mein Bearbeitungsansatz mit Darktable:
20220525-Wald-Mistkaefer1-250s-f5-0-ISO400-4,3mm-1024a1roh_dt_bearbeitet.jpg
Zum Nachvollziehen der Bearbeitungsschritte habe ich noch die XMP-Datei zum Ausgangsbild angefügt.

Der Hauptmangel ist, dass das Haupt-Motiv außerhalb der Schärfeebene liegt. Dadurch ist eine Verbesserung des Bildes m.E. eigentlich nur im geringfügigem Umfang möglich. Lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen, falls sich noch jemand an dem Motiv versucht.
Dateianhänge
20220525-Wald-Mistkaefer1-250s-f5-0-ISO400-4,3mm-1024a1roh.jpg.xmp.zip
(4.29 KiB) 9-mal heruntergeladen
Es gibt nur eine Regel in der Fotografie: Entwickle niemals einen Film in Hühnchensuppe. (Freeman Patterson)

Fotografien, deren Urheber ich bin, stehen, soweit nicht anders aufgeführt, unter der CC BY-NC-ND 3.0 DE Lizenz.
MartinB.
Beiträge: 159
Registriert: Mo 12. Sep 2022, 09:03
Wohnort: BW
Betriebssystem: Windows 10

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von MartinB. »

Waldfex hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 10:38 ..., nachstehend mein Bearbeitungsansatz mit Darktable ...
Schöne Umsetzung! Der von dir bemängelte Schärfungsgrad ist doch durchaus markant und schafft eine angenehme Trennung zum Hintergrund.

Bei Berthold hatte sich leider der Schatten unter dem Käfer etwas zugeschmiert. Und die bei ihm unmittelbar, über dem Käfer angrenzende Unschärfe des Untergrundes wirkt etwas unnatürlich. (Sorry, wenn ich hier meine Wertung abgebe ohne es besser gemacht zu haben. Aber vielleicht ist das ja auch nicht verkehrt.)

@Waldfex: Bevorzugst du Darktable generell gegenüber Gimp? Oder ist das nur dem Raw-Format geschuldet?
Mit deinen XMP-Dateien werde ich mich wohl nicht anfreunden. Aber um mich geht's ja nicht. :mrgreen:
Waldfex
Beiträge: 68
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 21:42
Deine Galerie: https://gimp-werkstatt.de//werkstatt-ga ... melden.php
Betriebssystem: openSUSE Leap 15.3

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von Waldfex »

MartinB. hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 11:01 Der von dir bemängelte Schärfungsgrad ist doch durchaus markant und schafft eine angenehme Trennung zum Hintergrund.
Bitte zur Klarstellung, ich bemängele nicht den Schärfungsgrad des Bildes, sondern die falsch positionierte Schärfeebene. Letztere wird bereits beim Fotografieren objektivseitig festgelegt. I.R. gilt in der Tier- wie auch in der Porträt-Fotografie der Grundsatz, dass die Schärfe des Bildes auf dem Auge des abgebildeten Individuums liegen soll.
Hier verläuft die Schärfeebene jedoch leicht diagonal von l/o nach r/u im Bereich der Beinkrallen.
@Waldfex: Bevorzugst du Darktable generell gegenüber Gimp? Oder ist das nur dem Raw-Format geschuldet?
Ich nutze für die Bildbearbeitung, soweit es sich um die Bildentwicklung handelt, grundsätzlich nur noch DT, ungeachtet, ob das Bildmaterial im RAW-Format vorliegt oder bereits in einer entwickelten Version. Die Möglichkeiten und Vorteile der Bearbeitung in DT sind einfach unschlagbar. Insbesondere möchte ich die nicht-destruktive Bildbearbeitung und die ausgefeilten Maskierungsfunktionen von DT nicht mehr missen.
Mit deinen XMP-Dateien werde ich mich wohl nicht anfreunden. Aber um mich geht's ja nicht. :mrgreen:
Mit den XMP-Dateien musst du dich auch nicht anfreunden, diese werden eh von DT automatisch geschrieben. Ich habe die XMP nur für den Fall mit hochgeladen, dass ggf. ein interessierter Nutzer meine Bearbeitungsschrite in DT nachvollziehen möchte. Kopierst du die XMP und die Ausgangs-Bilddatei in ein Verzeichnis und öffnest das Bild in DT, kannst du bei Lust und Laune bei dem Bearbeitungsstand fortfahren, bei dem ich aufgehört habe ;)
Es gibt nur eine Regel in der Fotografie: Entwickle niemals einen Film in Hühnchensuppe. (Freeman Patterson)

Fotografien, deren Urheber ich bin, stehen, soweit nicht anders aufgeführt, unter der CC BY-NC-ND 3.0 DE Lizenz.
MartinB.
Beiträge: 159
Registriert: Mo 12. Sep 2022, 09:03
Wohnort: BW
Betriebssystem: Windows 10

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von MartinB. »

@Waldfex: Danke für deine umfassende Antwort, die in allen Punkten interessant für mich war.
Die Sache mit der Schärfeebene habe ich nun auch verstanden. Da hast du natürlich recht.
Benutzeravatar
Stift
Beiträge: 340
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 13:13
Betriebssystem: LinuxMint 20; Win 10

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von Stift »

Waldfex hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 13:45 Ich habe die XMP nur für den Fall mit hochgeladen, dass ggf. ein interessierter Nutzer meine Bearbeitungsschrite in DT nachvollziehen möchte. Kopierst du die XMP und die Ausgangs-Bilddatei in ein Verzeichnis und öffnest das Bild in DT, kannst du bei Lust und Laune bei dem Bearbeitungsstand fortfahren, bei dem ich aufgehört habe ;)
Hallo in die Runde!

Kann mich als interessierter Nutzer bezeichnen, :) deshalb die Frage,
ist die Ausgangs-Bilddatei als RAW-Datei zur Verfügung gestellt worden? Wenn ja, ich habe diese leider nicht gefunden :?:
Beste Grüße, Stift!

Meine Galerie
Meine alte Galerie
Waldfex
Beiträge: 68
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 21:42
Deine Galerie: https://gimp-werkstatt.de//werkstatt-ga ... melden.php
Betriebssystem: openSUSE Leap 15.3

Re: Mitmach-Thema: Geht da noch was?

Beitrag von Waldfex »

Stift hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 16:00 Hallo in die Runde!

Kann mich als interessierter Nutzer bezeichnen, :) deshalb die Frage,
ist die Ausgangs-Bilddatei als RAW-Datei zur Verfügung gestellt worden? Wenn ja, ich habe diese leider nicht gefunden :?:
Leider nein. Ich habe die JPG-Datei aus dem Ausgangspost von Berthold vom 12. Nov 2022 zur Bearbeitung verwendet. Mit DT kann man auch die gängige Pixeldateien bearbeiten. Die Bearbeitungsqualität und -möglichkeiten sind im wesentlichen von der Farbtiefe des verwendeten Dateiformats abhängig, was bei JPGs halt etwas eingschränkt ist.
Es gibt nur eine Regel in der Fotografie: Entwickle niemals einen Film in Hühnchensuppe. (Freeman Patterson)

Fotografien, deren Urheber ich bin, stehen, soweit nicht anders aufgeführt, unter der CC BY-NC-ND 3.0 DE Lizenz.
Antworten